ARCHITEKT & ENTWICKLER

Wir berei-chern die Skyline

Ben van Berkel und sein Team von UNStudio stehen vor der Herausforderung, ein seit Jahrzehnten vom urbanen Leben getrenntes Areal wieder mit der City zu verbinden. Der Architekt Ben van Berkel kreiert mit seinen vier Türmen ein begeisterndes Ensemble – aber auch ein multifunktionales Quartier, das den Innenstadtbereich belebt. Es entsteht eine neue Nachbarschaft für ganz Frankfurt.

Ben van Berkel

Der Architekt Ben van Berkel über unsichtbare Herausforderungen und warum FOUR für ihn persönlich ein ganz besonderes Projekt ist.

Interview: Ben van Berkel

BEN VAN BERKEL
Der niederländische Architekt realisiert weltweit Projekte.

„Mit subtilen Knicken und Verschiebungen erzeugen wir dynamische, räumliche und visuelle Beziehungen zwischen den vier Türmen.“

Ben van Berkel, UNStudio

Herr van Berkel, was verbirgt sich hinter dem United Network bei UNStudio?

Wir verstehen darunter ein Netzwerk von Spezialisten. Neben Architekten arbeiten wir mit Künstlern, Neurowissenschaftlern oder einem Datenanalysten zusammen, um unsere Ideen zu entwickeln. Unser Ziel ist es, eine möglichst breite Intelligenz zu integrieren und dadurch auch unsere Projekte wachsen zu lassen.

Beim Projekt FOUR sagen Sie, es gehe nicht nur um die Türme, sondern darum, ein Viertel wiederzubeleben – wie gehen Sie ein solches Vorhaben an?

Unsere Herangehensweise bezeichne ich als Planung im Uhrzeigersinn. Wir fragen uns, wie die Leute ihren Tag verbringen? Wann stehen sie auf, welche Wege gehen sie, welche Infrastruktur nutzen sie, wo halten sie sich auf? Daraus leiten wir ab, welche Räume wir schaffen müssen, damit sich die Menschen im FOUR wohlfühlen.

Welche Bedeutung hat das Projekt für Sie persönlich?

Es ist ein Geschenk. Als Architekt erhält man nicht oft die Möglichkeit, einen Entwurf für einen so wichtigen Standort mit so viel ungenutztem Potenzial zu entwickeln, der seit mehr als 45 Jahren nahezu unzugänglich ist. Ein völlig neues Stadtviertel zu entwerfen und Wege zu finden, diesen zentralen Ort sowohl für die Stadt als auch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist eine Möglichkeit, wie sie sich einem Architekten auf diesem Niveau nur selten bietet. Die vier Türme sind dabei sicher visuell das prominenteste Element. Aber für einen Designer gibt es auf diesem Gelände noch viele andere, ich nenne sie unsichtbare, Herausforderungen. Zum Beispiel die Frage, wie sich das Areal wieder mit der City verbinden lässt und wir dabei einen multifunktionalen und lebendigen Innenstadtbereich kreieren?

ARNHEM CENTRAL STATION, NIEDERLANDE 2015
Der Bahnhof Arnheim ist eines der ambitioniertes Projekte von UNStudios. Mehr als 20 Jahren wurde geplant und gebaut, bis der Bahnhof 2015 in einer Form und Funktion wiedereröffnet wurde. Es gibt europaweit kaum ein vergleichbar komplexes Architekturprojekt.
RAFFLES CITY, CHINA 2008
Dieser modern und nachhaltige urbane Hub bringt Arbeit, Wohnen und Leben zusammen. In Hangzhou, einer der prosperierendsten Städte Chinas.

Und wie lautet Ihre Antwort auf diese Frage?

Wir reden in unserem Gestaltungskonzept von einer Stadt für alle. Unsere Planung zielt auf eine ausgewogene Mischung aus Arbeit, Wohnen, Entspannung und Erholung. Wir bauen neue Verbindungswege, Passagen und Plätze innerhalb des Geländes, um das Areal mit der Innenstadt wieder zu verbinden. Die von uns vorgeschlagene Infrastruktur schafft ein neues Wegenetz zwischen Bankenviertel, Roßmarkt, Kaiserplatz und den Einkaufsstraßen der Goethestraße bis hin zur Alten Oper. Finanzbezirk und Innenstadt wachsen wieder zusammen.

Sie sprechen von einer „Stadt für alle“. Wie kann die Öffentlichkeit das Areal denn nutzen?

Das Gelände wird über viele öffentlich zugängliche Flächen verfügen, zum Beispiel einen imposanten Dachgarten, einen Stadtplatz, eine Kindertagesstätte, zwei Hotels, eine Foodhall, zahlreiche Restaurants und Geschäfte. Diese Angebote im Podium locken die Menschen in das neue Stadtviertel und erhöhen die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt erheblich.

„Wir fragen uns, wie die Leute ihren Tag verbringen? Wann stehen sie auf, wo gehen sie lang, welche Infrastruktur nutzen sie, wo halten sie sich auf?“

Ben van Berkel

Wie verteilen Sie Büros, Wohnungen, Restaurants, Cafés und Hotels denn auf die Türme?

Zwei Türme sind für Wohnzwecke und Longstays vorgesehen, auch mit einem Anteil geförderter und preisreduzierter Wohnungen, um eine Mischung der Milieus zu erreichen. Die beiden anderen Türme beherbergen Büros, im Podium eröffnet ein Hotel. Die Türme werden den zentralen Platz vollständig umrahmen. Die denkmalgeschützten Fassaden der Junghofstraße werden integriert und bleiben erhalten. Die unterschiedliche Ausrichtung und Höhe der vier Türme schafft Variationen innerhalb der Skyline, zusammen mit subtilen Knicken und Verschiebungen in den einzelnen Gebäuden erzeugen wir dynamische räumliche und visuelle Beziehungen zwischen den vier Türmen.

FOUR verändert die berühmte Skyline der Stadt?

Ich sage, wir bereichern die Skyline. Die fast skulpturale Familie von Türmen erzeugt den einzigartigen Eindruck einer zusammenhängenden Nachbarschaft innerhalb der Skyline und unterstreicht die Bedeutung dieses Stadtteils.

Gross & Partner

ONE FORTY WEST, FRANKFURT AM MAIN 2020
Ein Zuhause hoch in der Luft – auf dem Gelände des ehemaligen AfE-Turmes im Stadtteil Westend entsteht ein einmaliger Wohnturm in unmittelbarer Nähe zur Frankfurter Messe. Der Bau ist Teil des Frankfurter Kulturcampus.

THE CUBE, DEUTSCHE BÖRSE, ESCHBORN 2010
Blickfang des Gebäudes mit 21 Stockwerken ist das 83 Meter hohe Foyer: Darin vereinen elf Stege und acht Brücken die beiden L-förmigen Baukörper zum Mittelpunkt der Konzernzentrale.

THE SPIN, FRANKFURT AM MAIN 2022
Mit diesem kantigen Hochhaus wird die Mainzer Landstraße/Ecke Güterplatz um ein neues Wahrzeichen reicher. Der von Hadi Teherani entworfene Tower befindet sich zwischen CBD, Europa- und Bahnhofsviertel. Er vereint auf 32 Etagen erstklassige Büroflächen mit einem stilvollen 4-Sterne-Plus-Hotel.

Hightlights &
Keyfacts

Einzigartige Projekte

Das Knowhow von Groß & Partner entsteht aus dem perfekten Zusammenspiel der besten Architekten, Ingenieure, Baufachkräfte und Vermarktungsspezialisten. In den zurückliegenden Jahren realisierten wir deutschlandweit zahlreiche außergewöhnliche Quartiersentwicklungen. FOUR reiht sich in diese Liste ambitionierter und einzigartiger Projekte ein.

DAS UNTERNEHMEN

  • Gründung: 1992 in Berlin
  • Mitarbeiter: 238
  • Bebaute Quadratmeter seit 1985: 1,4 Millionen
  • Realisierte Projekte: 94
  • Geschäftsführer: Jürgen Groß, Nikolaus Bieber, Peter Matteo, Martin Hahn, Jens Hausmann

Referenzen

  • One Forty West
  • The Docks
  • Ma’ro
  • Westhafen Quartier
  • The Spin
  • Gateway Gardens
  • Überseequartier in Hamburg
  • Deutsche Börse Group, Eschborn (erstes Bürogebäude mit Leed-Platinum-Zertifizierung)

FOUR NEWSLETTER

Checkbox_DSGVO
  • Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die Groß & Partner Grundstücks­entwicklungs­gesellschaft GmbH meine hier angegebenen Daten zum Zwecke der schriftlichen Kunden­information (z.B. Informationen über neue Projekte, Versendung von Borschüren oder Kundenmagazinen, Einladungen zu Veranstaltungen) sowie zur Marktforschung verarbeitet und nutzt und zu diesem Zwecke auch an beauftragte Dienstleister weitergibt.
  • Ich bin damit einverstanden, zu den oben angegebenen Zwecken auch per E-Mail angesprochen zu werden.

Widerrufsrecht:Ich kann auf Verlangen Auskunft über meine bei der Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft GmbH gespeicherten personenbezogenen Daten erhalten und jederzeit deren Berichtigung, Löschung oder Sperrung verlangen. Meine Einwilligung in die Speicherung, Verarbeitung, Nutzung und Weitergabe meiner Daten kann ich ohne Angabe von Gründen widerrufen, z.B. per E-Mail an:


* Pflichtfeld

Anmeldung erfolgreich!
Wir freuen uns über Ihr Interesse und informieren Sie weiter über das Projekt.

Aktuelle Bilder von der Baustelle und dem Baufortschritt des FOUR.